Aktuelles

"Der Hausarztberuf muss attraktiver werden" - forderte Staatssekretärin Ingrid Fischbach (MdB) in Güllesheim

Güllesheim. Auf Einladung des CDU-Kreisverbandes Altenkirchen und des CDU-Gemeindeverbandes Flammersfeld, gemeinsam mit den beiden Landtagsabgeordneten Dr. Peter Enders und Michael Wäschenbach, referierte die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit, Ingrid Fischbach (MdB) zum Thema: "Die Zukunft der ambulanten ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum aus der Sicht des Bundes". Rund 50 Zuhörerinnen und Zuhörer konnten Dr. Peter Enders (MdL) und Armin Supenkämper (Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes Flammersfeld) im Dorfgemeinschaftshaus in Güllesheim begrüßen, darunter auch Landrat Michael Lieber, Bürgermeister Ottmar Fuchs und Alt-Bürgermeister Josef Zolk. Eingangs kritisierte Dr. Enders die mangelnde Notarztversorgung in Rheinland-Pfalz, die nicht ausreichende Investitionsförderung im Krankenhausbereich und die gefährdete ambulante Versorgung im ländlichen Raum. In ihrem Referat machte Staatssekretärin Fischbach deutlich, dass innerhalb der Ärzte sich die demografische Struktur verschiebt und dass die Ärzteschaft immer weiblicher wird. Besonders bedauerte sie, dass der Beruf des Allgemeinmediziners den Studenten nicht attraktiv gemacht wird, sondern eher madig. Auch setzt sie sich dafür ein, dass Medizinstudenten, die bereit sind aufs "flache Land" zu gehen, stärker gefördert werden. Helfen können hier Stipendien oder auch vor Ort medizinische Versorgungszentren sowie Kooperationen mit Krankenhäusern im Hinblick auf Notfallversorgung. Fischbach bedauerte, dass Rheinland-Pfalz und einige andere Länder auch, die notwenige Finanzausstattung für die Krankenhäuser nicht sicherstellt.

Nicht allein die Noten sollten für das Medizinstudium Auswahlkriterium sein, sondern es müssen auch die menschlichen und sozialen Kategorien berücksichtigt werden. Im Anschluss an das Referat stellte sich die Parlamentarische Staatssekretärin den Fragen der Zuhörer.

Unser Foto zeigt die Parlamentarische Staatssekretärin Ingrid Fischbach (Bildmitte) in Güllesheim im Kreise von MdL Dr. Peter Enders und Vertretern der örtlichen CDU.